Biodiesel legt Bundeswehr-Tornados lahm

Neues von der Frau „Leidens-Truppe“

Die kommen aus den Schlagzeilen ja gar nicht mehr raus. Was kommt denn wohl noch so alles? Aber eine schöne Realsatire. Die Luftflotte dank Biodiesel am Boden und ein möglicher Feind könnte uns jetzt ungehindert angreifen. Man braucht keine moderne Kriegsführung mehr. Man schafft es nun ganz einfach und schmerzfrei mit der „Bio-Waffe“. Ein umweltschonender Krieg sozusagen.

Panne bei der Luftwaffe
Biodiesel legt Bundeswehr-Tornados lahm
Die Luftwaffen-Tornados auf dem Fliegerhorst Jagel in Schleswig-Holstein dürfen seit einer Woche nicht mehr fliegen. Eine Routineüberprüfung ergab, dass das Kerosin zu viel Biodiesel enthielt.
http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_83254694/luftwaffe-biodiesel-legt-bundeswehr-tornados-auf-militaerflugplatz-lahm.html

Dank Bio und Umweltschutz wurde die Flotte mit dem „Biosiff“ kampfunfähig gemacht. Hätten wir die „Die Grünen“ mit weiteren verbohrten Umwelt-Fans mit in der Regierung sitzen, wären wir schon lange vorher ohne Verteidigung gewesen.

Neue „Bio-Varianten“ für die Truppe

Was führt die Leidenstruppe demnächst noch im Namen von Bio und zugunsten der Umwelt ein? „Eier-Handgranaten“ von glücklichen Hühnern? Recycelbare „Tellerminen“ aus dem bekannten Melitta-Porzellan? Übergroße „Papierschiffchen“ für die Marine, aus Recycling-Papier aus der Papierfabrik Varel? Neuartige „Sex-Bomben“ in Form von bekannten Erotikstars. „Second-Hand-Schusswesten“, mehrfach gebraucht und aus recycelfähigem Bambus? Die „Erbsen-Pistole“, welche Bio-Erbsen verschießt? „Tretminen“, frisch gelegt von großen Kampf-Doggen? Aber man könnte ja auch die neue stylish und crazy „Vanderleyen“-Mode umfunktionieren. Die neuen Damen-Handtaschen enthalten ein massives Bügeleisen und schon kann man umweltschonend, ohne Pulverruß und Abgase, ganz leise den Feind aus seinen Kampfstiefeln hauen.

Würde ich Verteidigungsminister sein, hätte ich schon längst auf das Bio-Zeugs verzichtet. Es kann doch nicht angehen, dass wir nicht mehr verteidigungsfähig sind, nur weil einige Umweltfanatiker meinen, überall das irreführende Wort „Bio“ reinstecken zu wollen.

Bio-Diesel. Auch mehr bekannt als die „Pest im Autotank“. Ich merke ja selber, wie das Zeug meinen Diesel morgens bei starken Frost beim Starten behindert. Einzig wenn ich das Zeug von Liqui-Moly (sorgt für eine bessere und saubere Verbrennung) längere Zeit beim Tanken mit reinschütte oder direkt bei Aral bzw. Shell den teuren Diesel ohne Bio-Anteil tanke, springt der Wagen relativ gut an. Mehr Beweise benötige ich für mich nicht und ich möchte nicht wissen, wann der Motor dank Bio verschlammt und anfängt zu leben.

Abgesehen davon. Umweltschutz? Was für eine Verbrauchertäuschung. Für diesen Bio-Anteil muss ja auch die Umwelt (man denke an die Regenwälder, die im Namen der Umwelt abgeholzt werden) leiden. Jeder sollte man sich vor Augen führen, wer letztendlich davon einen Nutzen hat, wenn wir dieses Zeug uns in die Tanks füllen müssen. Wer kassiert für die Herstellung und den Vertrieb von dieser Seuche namens Bio-Diesel? Wo wird überall die Natur zerstört, nur damit der Diesel sein Bio-Anteil erhält?

Aber warum soll ich mich ständig wiederholen und meine Leser langweilen. Ich hatte es ja schon mehrfach ausführlich beschrieben. Hier jetzt nur ein Beispiel von vielen anderen zum Thema Diesel & Co.:

Biosprit „frisst“ Motoren auf und zerstört die Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.