Ironie der Woche: Heiko Maas über „Heimat“

Der verfrühte Maas-Aprilscherz

Es gibt Momente beim Lesen von Artikeln, da fallen einem nicht nur die billigen Kronen aus dem Mund, sondern da klappen einem gleichzeitig auch noch die schwarzen Fußnägel mit hoch.  Man muss schon zweimal lesen, wenn einer so über das Thema „Heimat“ schwadroniert. Aber ich bin sicher, dass es sich hier nur um einen Aprilscherz handeln kann. Ich suche noch die Auflösung im Text.

Werte des Grundgesetzes
Heimat ist dort, wo das Recht die Freiheit sichert
Deutschland soll ein Heimatministerium bekommen. Aber was ist Heimat? Es geht nicht um verkitschte Vergangenheit, sondern um unsere Zukunft. Ein Plädoyer für einen modernen Verfassungspatriotismus.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/heiko-maas-ueber-heimat-plaedoyer-fuer-einen-modernen-verfassungspatriotismus-a-1195044.html

So viel dazu. Mir sind besonders folgende Passagen aufgefallen und ich möchte auch von diesem  „Zeugs“ rauchen, was es da wohl offensichtlich bei dem Interview mit Maas gab.

…Heimat ist für mich, dass Kinder in Frieden aufwachsen – ohne die Angst vor Giftgas-Bomben oder einem Schul-Massaker durch Waffennarren…

Damit könnte man  dann faktisch jetzt fast überall zuhause sein, in Afrika, in Vietnam, am Pazifik, auf einer Insel oder auch in Syrien.

…Heimat ist, dass alle ihre Meinung frei sagen können – auch wenn andere sie für falsch halten….

Der absolute Brüller im Text überhaupt. Damit kann er dann ja wohl kaum Deutschland gemeint haben.

 

Vielleicht erinnere ich hier mal kurz an das NetzDG und an meinen wichtigen Beitrag zur (bitte anklicken) Meinungsfreiheit. Selbst Rechtsanwälte haben zum Thema Meinungsfreiheit von Maas etwas abgelassen. Aber erinnern wir uns mal lieber an einen echten Experten in Sachen „Meinung“, der weiß, was öffentliche Meinungsfreiheit heißt bzw. wie man damit korrekt umzugehen hat.

…Heimat ist, dass niemand Willkür fürchten muss, sondern der Staat an Recht und Gesetz gebunden ist…

Wie gut, dass das ja immer super (oder nur einseitig, spät bis gar nicht funktioniert). Sieht man ja an vielen Beispielen wie z. B. hier oder auch hier.

…Heimat ist, dass Reichtum, der gemeinsam erwirtschaftet wird, auch gerecht verteilt wird – zumindest halbwegs…

Der zweite Brüller. „…gemeinsam erwirtschaftet…„. Ja genau, die Leute haben alle zusammen geschuftet, profitieren tun am Ende dann nur wenige, wie er bei „…zumindest halbwegs…“ zugibt. Klar, haben eben einige Pech gehabt, wenn die gerechte Verteilung bei einigen nicht ankommt und diese sich dann an der „Tafel“ mit anderen schlagen dürfen. Was können einige wenige denn für die Armut anderer?

Heimat ist, dass jede und jeder nach seiner Façon selig werden kann und Rechte und Chancen nicht vom vermeintlich richtigen Glauben abhängen.

Genau, wollte ich ja auch schon immer. Soll jeder mit dem glücklich werden, wie er meint. Beispiele gefällig? Bitte schön: Hier, hier, hier, hier und hier.

Wo das nicht ist, will ich nicht zuhause sein.

Heißt das dann, dass Maas nun umziehen wird? Vielleicht sogar aus Deutschland raus? Bekommen wir dann einen neuen? Aber bitte dabei nicht verlaufen.

Verfassungspatriotismus ist die schönste Form von Heimatliebe

Auch so eine knallige Aussage:

Der Verfassungspatriotismus ist ein staatsbürgerschaftliches Konzept, das sich als Alternative zum ethnischen Staatsverständnis sieht. Die Staatszugehörigkeit beruht diesem Konzept zufolge auf gemeinsamen politischen Werten wie Demokratie und Meinungsfreiheit statt auf Abstammungs- oder Sprachgemeinschaften.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungspatriotismus

Verstehe ich sicherlich nur nicht richtig… ich halte jetzt mal fest, dass wir uns alle nur gemeinsam lieb haben sollen.

Aber egal. Was ist für mich Heimat? Wo ist diese Heimat? Nun denn, Heimat ist für mich da, wo ich aufgewachsen bin, wo ich wohne, wo ich mich wohlfühle, wo ich meine Liebsten habe, wo ich meine Nordwest-Zeitung lesen darf und wo ich in einer Stadt namens Varel leben darf. Heimat ist für mich der Moment und der liebste Ort, wo ich verwurzelt bin, wo rund um mich etwas passiert und wo ich mich sehr lange aufhalte.

Aber auch so etwas bezeichne ich beispielsweise als Heimat, gerade wenn man von der Küste kommt bzw. an dieser wohnt (nur eine kleine und schnelle Auswahl):

Varel Dangast – Magische Momente mit Kunst, Natur und Meer

Die Nordsee von oben – Der Kinofilm – Trailer – HD

 

Ewald Eden – myheimat – Wilhelmshaven
https://www.myheimat.de/wilhelmshaven/profile/ewald-eden-24001.html

Heidi Kabel – Wo die Nordseewellen (1990)

 

Herbert Grönemeyer – Heimat

 

Das Lied des Nordens La Paloma NDR, Jan Fedder, Heidi Kabel, Eva Hermann, Uwe Seeler, Blümchen ua)

 

Heimat (Wikipedia)
https://de.wikipedia.org/wiki/Heimat

Großstadtrevier – Trailer 2011

Oder auch hier:

Der Wind schläft hinter Helgoland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.