Fachkräftemangel und Flüchtlinge in Varel

Bei rund der Hälfte der Vareler Firmen bestehe ein Fachkräftemangel

Ja, verdammt noch mal, …„rufe ich jetzt an die Firmen zurück, „…und warum stellt ihr dann keine ein?„.
Es mag ja sein, dass es oft nicht genügend qualifizierte Bewerber (also viele „Doofe“) geben mag und viele potenzielle Bewerber sich auch  nicht gerade begeistern lassen, aber das sind nur einige Faktoren der ganzen Wahrheit. Ein Faktor wird (bewusst) außer Acht gelassen. Man bekommt Auszubildende (meist werden sie nur als „Mitarbeiter“ gesehen) ja auch für Umsonst.

Solche Schlagzeilen beherrschen oft die Zeitungen.

UNGER FLÜCHTLING IST AZUBI IN VAREL – „Ich will mir hier eine Zukunft aufbauen“
Als 15-Jähriger verließ Sadiq Sultani Afghanistan auf der Suche nach einem Leben in Sicherheit. Heute absolviert er eine Ausbildung bei Albers Logistik in Varel und überrascht seine Chefs.
https://www.nwzonline.de/plus/varel-junger-fluechtling-ist-azubi-in-varel-ich-will-mir-hier-eine-zukunft-aufbauen_a_50,1,1983076357.html

wo man dann auch noch kurz darunter folgendes lesen darf:

…In Varel können theoretisch 45 Prozent der Unternehmen Flüchtlinge einstellen. Das hat eine Umfrage ergeben, die die Wirtschaftsförderung der Stadt Varel unter Vareler Unternehmen gestartet hat….

Na klar. Sagen wir es doch mal ganz klar und ohne blöd zu schwafeln heraus. Wer Flüchtlinge einstellt, kann auch die staatlichen Fördergelder kassieren und bekommt obendrein auch noch „Fachkräfte“ für quasi fast Umsonst oder verdient an diesen ggf. am Ende auch noch (das würde jetzt zu weit führen, dass auch noch zu erklären, aber da kann jeder seinen Steuerberater selbst fragen).

FÖRDERMÖGLICHKEITEN FÜR UNTERNEHMEN UND GEFLÜCHTETE
Wenn Sie einen geflüchteten Menschen in Ihrem Betrieb beschäftigen oder ausbilden möchten, können Sie finanzielle Hilfen der Bundesagentur für Arbeit in Anspruch nehmen. Hier die Maßnahmen der Arbeitsmarktförderung im Überblick:
https://www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de/aktiv-werden/foerderung/

Sie möchten einen Flüchtling einstellen? Bei uns sind Sie richtig!
https://www3.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mjg4/~edisp/l6019022dstbai796478.pdf

För­de­run­gen für Un­ter­neh­men, die Flücht­lin­ge ein­stel­len
https://faktor-a.arbeitsagentur.de/mitarbeiter-finden/foerderungen-fuer-unternehmen-die-fluechtlinge-einstellen/

Als Unternehmer würde ich natürlich auch so denken. Ist ja auch legitim und allgemein sozial, so zu denken. Sicher, ich will keineswegs abstreiten, dass es gute Kräfte unter den Flüchtlingen gibt, aber geht es mir im Kern um etwas ganz anderes.

Ich habe mittlerweile mit vielen Eltern gesprochen, wo die Kinder nach ihrer normalen Schulzeit keine Ausbildungsstelle bekommen haben und entweder nun arbeitslos gemeldet sind, sich in einer Maßnahme (raus aus der Statistik) befinden oder eben auch nur weiter zu einer weiterführenden Schule oder auch studieren gehen.

Ein Fall ist mir persönlich bekannt. Ein bekanntes größeres Unternehmen aus der hiesigen Region suchte nun schon seit 2 Jahren nach Auszubildenden. Selbst mir fiel das auf und ich fragte mich, wie das angehen könnte, dass für eine relativ einfache Bürotätigkeit ganze zwei Jahre schon die Firma nach Bewerbern suchen musste. Bewerber gab es wohl genug.

Ein mir gut bekanntes Mädchen (eher schon junge Dame) wurde eingeladen, aber stand dort nach 5 Minuten schon wieder draußen und durfte sich wieder abholen lassen. Die Mutter konnte schon auf der Heimfahrt wieder umdrehen und ihre Tochter auflesen. Das Mädchen berichtete mir später, dass erst kein Gespräch stattfand, weil die beiden Chefs(?) noch nicht (Pünktlichkeit!) vor Ort waren und später gelangweilt (Interesse an der Arbeit!) ins Büro kamen. Die Unterlagen wurden auch nicht von ihr weiter beachtet (Schlechte Vorbereitung!), da sie gar nicht wussten, wer sie überhaupt war (fehlender Respekt!).

Dieser unglaubliche Gesprächsverlauf wurde mir so persönlich mitgeteilt. Wussten die beiden „Heinis“ eigentlich, dass sie schon eine seit zwei Jahren ausgeschriebene Stelle hatten? Von meiner Seite hätte ich diese Typen jetzt entlassen. Wenn es tatsächlich so abgelaufen sein sollte (und ich glaube dem Mädchen, weil es ohnehin schon so schweinehrlich ist) wäre das einfach nur Unglaublich.

Hier wird ganz offen mit Bewerbern und deren Hoffnungen auf eine berufliche Ausbildung bzw. Zukunft gespielt. Es muss ausgeschrieben werden, aber wenn sich welche melden, muss man sie eben auch einladen, obwohl man ganz genau weiß, dass man sie nicht einstellen wird. Stattdessen wurde (tata…) ein Flüchtling später eingestellt. Da war der passende Kandidat (ggf. schon eine Vorbildung mit Deutschkenntnissen) wohl endlich gefunden und der Förderantrag beim Amt wohl auch endlich durch.

Was hier in diesem Land passiert ist eine riesengroße Sauerei. Bei aller Liebe zu den „armen Flüchtlingen“. Was ist mit den Kindern und ihrer Zukunft hierzulande? Unsere eigene Welt produziert so immer mehr Versager bzw. Menschen, die sich später in sozialer Abhängigkeit begeben müssen. Gewollte Abhängigkeit der Bürger? Angst vor Druck und Repressalien? Nur damit der Plan der perversen EU-Eliten weiter ungehindert laufen und  funktionieren darf?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.