Über mich

Über mich

Hallo und ein herzliches willkommen auf meinen friesisch frischen Seiten.

Mein Name ist Andreas Busch und ich lebe im Land der großartigen Friesen. Genauer gesagt in der wichtigsten Schaltzentrale von Friesland (was nicht mit Nord- und auch nicht mit Ottos Ostfriesland zu verwechseln ist).

Dort gibt es eine kleine Stadt namens Varel, welche auch gleichzeitig mein Geburtsort ist. Hier lebe ich zusammen mit meiner lieben Familie und einigen „gefährlichen Tieren mit Reißzähnen“ im Ortsteil Winkelsheide. Das ist ein kleines und beschauliches Dorf mit sehr netten und hilfsbereiten Nachbarn und Freunden nebenan.

Beruflich war ich nach meiner ersten „handwerklichen“ („Junge, lern erst einmal etwas Ordentliches …“) Ausbildung in der Industrie und einem weiterem beruflichen „Ausflug“ in der Vermögens- und  Versicherungswirtschaft (wo ich kurze Zeit sogar selbständig war),  bei der Bundeswehr angekommen. 12 ganze Jahre sollten es, wider meiner ersten Planung, dann dort werden. Erst als einfacher Techniker, später durch entsprechende Ausbildungen als Ausbilder und Meister. Hier wurden die ersten richtigen professionellen Kontakte zur Informatik an mich herangetragen („…geht nicht der Mist…, …oha, wohl ein Virus…, …weißt Du wie das funktioniert…?“). Kurzum, mein damaliges „Daddel-Hobby“ ging nach und nach so eine Symbiose mit meinem Job ein und stellte so das erste Fundament für meine spätere berufliche Karriere. Schuld war mein Lieblingsbruder (der 2. von links), meine Schwester war gerade mal nicht da.

Der Spaß an der technischen Informatik und die verbundenen Lehrtätigkeiten während meiner militärischen Laufbahn, wurden somit immer mehr mein Steckenpferd. So durfte ich mich dann auch nach weiteren verschiedenen zivilen Zertifizierungen und Studiengängen zum Schluss mit einem Titel als „Staatlich geprüfter Techniker der Informatik“ schmücken.

Dies brachte mich dann über diverse und nicht immer einfache Umwege (u. a. als nicht bezahlter Aushilfslehrer und Mitarbeiter in einem technischen Support) in ein großes norddeutsches Unternehmen. Hier durfte ich dann fortan als Berater in einem Support-Projekt für den Telekommunikationsbereich arbeiten.

Privat beschäftige ich mich auch sehr viel mit Themen rund um den PC , wie z. B. Tuning und Sicherheit. Aber auch viele weitere Dinge und eine nie endende Neugier für andere Sachen belegen mein privates Interesse und Zeit. Wie z. B. als schreibender Autor über „Dinge die mich und meine Umwelt bewegen“.

Bekannt für meinen bitterbösen, hintergründigen und derben Humor, trat ich auch schon als Schauspieler und Stand-up-Comedian auf kleineren Bühnen in Erscheinung. Diese Tätigkeiten habe ich leider in den letzten Jahren mehr auf die private Ebene verlagern müssen. Aufgrund von Todesfällen bei Zuschauern, bedingt durch irre Lachanfälle oder geistige Überforderung bei Zuschauern, werde ich international von Interclown gesucht.

Aber auch meinen ernsthaften Bereich lieben und schätzen einige meiner Freunde sehr. Oft werden meine emotionalen Fähigkeiten gebraucht, da man sich oft und gern, vertrauliche und ehrliche Ratschläge von meiner Seite einholt. Ich treffe da sehr oft sprichwörtlich „den Nagel auf den Kopf“. Ebenso kann ich auch oft mit entsprechendem Wissen aus dem „eigenem Netzwerk“, sowie mit Rat und Tat meinen Mitmenschen weiterhelfen.

Darüber hinaus unterstütze ich hier im Ort regelmäßig durch eine Spende die fleißige und freiwillige Feuerwehr Winkelsheide. Engagieren tue ich mich ehrenamtlich für Menschen, die Hilfe oder Unterstützung benötigen, soweit natürlich meine eigene Zeit und Mittel es immer zulassen. Ärgere und schimpfe über die, welche anderen das Leben nur unnötig schwerer machen.

So das war es jetzt mal ganz grob, lang geschnitten, ohne Butter und von meiner köstlichen Seite.

Ich wünsche nun viel Spaß auf meinen Seiten und würde mich über jeden Kommentar, jede Idee, Wertung und Kritik wirklich freuen.

Andreas Busch

 

Danksagung:

Ich möchte meiner Frau danken. Sie umsorgt mich und stellt dabei folgende Dinge sicher, dass ich in meiner privaten Arbeitshöhle frische Sachen trage, mich hin und wieder mal dusche und rasiere, nicht erfriere, nicht verhungere und auch nicht verdurste.

Ich möchte meiner Tochter danken. Sie holt ihren alten Vater hin und wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Sie motiviert ihn, ohne zu massakrieren. Sie liefert neue und frische Ideen und wirft auch ein kritisches Auge auf dessen Texte und Wortwahl. Dafür habe ich sie auch zur Schule gehen lassen.

Ich möchte meinem großem Bruder danken, der mir immer unterstützend zur Seite stand, von dem ich vieles bekam und ohne dem ich nicht zu dem geworden wäre, der ich heute bin.

Ich möchte meinen Eltern danken, die so ein Individuum wie mich erst ermöglicht und meine Metamorphose jahrelang auch noch mit bewusster und freiwilliger Absicht unterstützt haben.

Ich möchte meiner ganzen übrigen Familie und Verwandtschaft danken,  welche mich im Leben so inspirieren. 

Ich möchte meinen Freunden und Bekannten danken, die mich so sehen und kennen, so wie ich wirklich bin und nicht wie andere meinen.

Ich möchte meinen (Ex-)KollegenInnen danken, mit denen ich wunderbare berufliche Jahre verbringen (durfte) darf.

Ich möchte meinen ehemaligen Schülern und Auszubildenden danken, denen ich hoffentlich, neben beruflichen Dingen, auch ein paar andere Lebensweisheiten mitgeben durfte.

Ich möchte meinen Fans danken, die mich immer wieder ermuntern, nicht aufzugeben, sondern wieder weiterzumachen.

Ich möchte meinem Friseur danken, dass ich nicht über meine zu langen Locken stolpere.

Und auch dem lieben Gott möchte ich danken, dass er mich wegen meiner Mission auf Erden, hier noch ein wenig weiter behalten will.