Gedanken zu aktuellen Themen

Viele meiner Befürchtungen zeigen sich in der Realität bzw. wurden inzwischen schon umgesetzt.

So könnte ich die Hoffnung fast aufgeben, dass sich in dieser Welt noch großartig etwas verändern wird. Sicher, es gibt einige wenige, die noch was bewegen wollen und auch können, aber letztendlich bewegen diese sich auch nur wie kleine Strohhalme im Wind. Die Stürme zwischendurch, überstehen auch diese nicht und fangen dann an zu knicken. Dann gibt es noch solche, von denen man meint, das sie was bewegen können, aber auch hier wird man schnell enttäuscht werden, sobald man hinter deren Kulissen blickt und erkennen muss, dass denen auch nur das eigene Wohl im Auge steht und sobald sie dieses bekommen haben, ihre anderen geplanten Vorhaben schnell wieder vergessen.

Die jüngsten Nachrichten zeigen mir genau, wie der Verlauf war und weiter sein wird.

Freiheit und Zensur im Internet.

Das eine wird immer mehr verschwinden, während das andere immer weiter zunehmen wird. Unbeliebte Webseiten, Nachrichten werden immer weiter verschwinden. Autoren und Blogger werden für ihr Tun bestraft. Freies Web? Das war einmal. Mittlerweil ist das Netz für viele gewiefte Rechtsverdreher und Denunzianten ein Paradies geworden. Dass dafür das s. g. „Dark Web“ und andere Seiten im Netz weitgehend rechtsfrei bleiben darf, man angeblich nicht rankommt, mutet mehr als merkwürdig an. Auch merkwürdig wie viele aus den oberen Schichten, aus den Reihen der Wirtschaft und Politik, sich dort so tummeln können und scheinbar auch dürfen. Die Hausfrau mit ihrer Webseite „Kochrezepte  online“ beispielsweise  abzumahnen, weil sie ein „geschütztes Bild“ von Maggi versehentlich veröffentlicht hat ist einfacher und finanziell erträglicher geworden, als konsequent sich um Kinderpornographie, Waffenhandel im Internet zu kümmern. Die wenigen Journalisten, welche es wagen zu recherchieren und das dann auch noch zu publizieren, geraten schnell in die Schusslinie und in persönliche Gefahr, wie einer mir persönlich mitteilte.

Donald Trump.

Amerika hat gewählt und die übrige Welt sieht ihre Boni in Gefahr. Was aber ja auch kein Wunder ist. Trump hat soviel Geld, dass finanzielle Aspekte nicht mehr interessieren. Vorherige Absprachen mit anderen Ländern werden indirekt zur erneuten Disposition gestellt oder werden überhaupt in Frage gestellt. Das lässt sich gut anhand seinen ersten Aussagen erkennen. Trump will Amerika stärken, seine Wirtschaft zurück in das eigene Land holen. Die Globalisierung wird damit in Frage gestellt (wäre auch für bestimmte Teile von Europa gut). Es bleibt für Trump nur noch das Zepter mit der Macht und dieses hat er nun erhoben. Zuerst die eigenen Bürger und dann die Fremden. Religionen werden unter dem Auge der „Terror-Gefahr“ kritisch betrachtet. Inwieweit alles für die USA bzw. oder auch die gesamte übrige Welt gut sein wird, bleibt abzuwarten.

Enthüllungen Wiki-Leaks

Lässt mich mittlerweile immer mehr unberührt, aber nur, weil a) ich versuche, mit meinen Daten wertvoll umzugehen und b) weil ich weiß, dass es andere überhaupt nicht mehr interessiert, was mit ihren Daten passiert. Seit Jahren erfahren wir schon (und nicht nur seit Edward Snowden) wie „wir“ abgehört und auspioniert werden. Vor Jahren wurde noch über die Stasi der ehemaligen DDR geschimpft. Heute könnte man sich darüber eher freuen, wenn man die Möglichkeiten gegenüberstellen würde. Die Stasi hatte weniger als ein Promille der heutigen Möglichkeiten und die Leute waren weltweit empört. Doch was passiert? Genau, das Gegenteil passiert. Die Menschen twittern, posten, bloggen, veröffentlichen mehr denn je, als ob es gar ein Wettbewerb wäre. Der neuste TV muss eine Kamera haben, damit der private Anbieter merkt, wann er Werbung schalten muss, bevor der Zuschauer einschläft, das neuste Telefon eine Dauerverbindung zu den sozialen Netzen. Es interessiert keine Sau, wie sie informationstechnisch ausgesaugt werden, wie man mit ihren Daten Geld verdient. Es ist ja wichtig, immer dabei, online zu sein. Für das soziale Netz und den eigenen sozialen Status wäre es mittlerweile ein No-Go, wenn man nicht alle 5 Minuten irgendwo online eine digitale Spur von sich selber hinterlassen würde und das sogar noch freiwillig. Whatsapp, Twitter und Facebook sind die heiligen Bibeln der sozialen Gemeinsamkeit und wer nicht mitmacht ist doof (außer Mutti).

Nur paradox oder auch eine Doppelmoral, dass die meisten abends trotzdem noch die Gardinen zuziehen, während sie ihre neusten Nacktbilder in das weltweite Netz stellen und anschließend darüber schwafeln, wie schlimm es doch damals im Osten, in der DDR, doch war. Noch bescheuerte sind die, die Sauna-Bilder von ihren „ach so tollen“ Rackern aus dem letzten Urlaub ins Netz stellen und sich dann wundern, dass sich diese später auf irgendwelchen Pädo-Seiten wiederfinden lassen.

SPD und Martin Schulz

Alle Jahre wieder, bevor der Karren im Dreck versinkt, wird einer auserkoren und die Masse fängt spontan an zu jubeln. Die Masse will und muss verarscht werden und verhält sich dabei ähnlich wie ein Demenzkranker. Soziale Gerechtigkeit wird gepredigt. Aber wer genau diese soziale Gerechtigkeit vorher eingestampft hat, wird dabei nur immer gern vergessen. Die SPD hat ihr soziales Programm vor vielen Jahren verlassen und wurde spätestens mit Schröder und dem späteren Zusammenschluss mit der CDU zu einer Partei der Bonzen.

CDU, LINKE, AfD

Die ersten werden weiterhin ihre gut verdienende Klientel bedienen und können sich daher ihrer Stammwählerschaft sicher sein, die zweiten jaulen weiter vor sich hin, machen sich Sorgen um andere, vergessen dabei ihre eigene Klientel und die dritten verhalten sich wie alte Zähne. Fangen an vielen Stellen an zu faulen, zu stinken und werden einzeln nach und nach (mitsamt den Guten) aus dem Kollektiv gerissen, bis sie nur noch eine leere Hülle sind oder nur eine üble Masse ohne Hirn zurücklassen.

Extrem Rechte und Linke (Antifa)

Ein ständiges Auf und Ab. Zum Teil sogar politisch gefördert. Gib der blöden Masse was zu spielen, damit sie beschäftigt sind, damit andere die Sauereien im Hintergrund weiter durchführen können.

Türkei und Erdogan, und die Auftritte in Deutschland

Deutsches Geschwafel und Diplomatie ohne klare Ansagen oder Ziele. Deutschland ist Deutschland und wer aus einem anderen Land „zu Besuch“ kommt, soll das gefälligst akzeptieren, dass man in Deutschland keine offene Bühne für politische Wahlkämpfe von Diktatoren finden wird. Ich persönlich sehe die Türkei sowieso gespalten. Viele der in Deutschland lebenden Türken sind auch gerade wegen dieser Diktatur aus der Türkei gekommen. Vielleicht könnte man ja im Gegenzug probieren, die AfD, zusammen mit der „Linke“, in der Türkei zu den Themen „Migranten, freie Meinung und wahre Demokratie“ auftreten lassen. Danach könnte man dann ja wieder mit Erdogan diskutieren.

Einige Mitmenschen

Ich stelle hier keine großen Anforderungen mehr und erwarte auch keine. Ich stelle leider immer wieder fest, wie einfältig und einfach gestrickt so manche sind. Das hat nichts mit der Bildung zu tun. Manchmal sind Menschen ohne große Schulbildung, aber mit offenem Geist, die besseren Gesprächspartner. Diese haben noch oft das Hirn frei und sehen die reale Welt, unverfälscht, ohne Dschungelcamp, Kleber & Co. . Sie machen sich noch ernsthaft Gedanken und hinterfragen vieles aus den allgemeinen Medien und nehmen nicht einfach alles so als gegeben hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.